Meine sexuellen Prägungen

Mit den folgenden Fragen können Sie den unbewussten Prägungen Ihrer Sexualität nachspüren. Dabei geht es nicht darum, irgend jemand aus der Kindheit Schuld zu geben. Diese Zeit ist lange vorbei. Es geht einfach um das Verstehen der Auswirkungen dieser früheren Erfahrungen, die ins gegenwärtige Leben hinein wirken können.

Es ist ideal, wenn sie diesen Fragebogen gemeinsam durchgehen, zuerst beantwortet dabei der eine und dann der andere alle Fragen. Je offener und spontaner Sie sich die Fragen beantworten, umso eher erinnern Sie sich auch an heikle Themen. Oft macht es Sinn, über einzelne Fragen auch nach dem Gespräch noch nachzudenken.

Lassen Sie sich Zeit!

Wichtig ist für Sie als ZuhörerIn, dass Sie sehr respektvoll und aufmerksam bleiben. Bitte nicht nachbohren oder kommentieren. Vor allem das Gehörte später niemals als Waffe in einem Streitgespräch verwenden!!!!

Fragebogen zu meinen sexuellen Prägungen

War Sexualität bei uns Zuhause ein Thema?

Wie ist man mit Körper, Genuss und Sinnlichkeit umgegangen?

Wie habe ich meine Eltern als sexuelles Paar erlebt?

Welche Einstellung zur Sexualität hat mir mein Vater vermittelt?

Wie ist mein Vater mit Körperlichkeit und Lust umgegangen?

Wie hat er (vermutlich) seine Sexualität gelebt?

Welche Einstellung zur Sexualität hat mir meine Mutter vermittelt?

Wie ist meine Mutter mit Körperlichkeit und Lust umgegangen?

Wie hat sie (vermutlich) ihre Sexualität gelebt?

Welche anderen wichtige Bezugspersonen meiner Kindheit haben meine Sexualität geprägt (Verwandte, LehrerInnen, ErzieherInnen, SchulfreundInnen, …) ?

Habe ich sexuellen Missbrauch oder Übergriffe erlebt?

Welche wichtige Bezugspersonen meiner Jugend haben meine Sexualität mit beeinflusst (Erste Liebe, erste sexuelle Erfahrungen, …)?

Wie war das für mich?

Mit welchen inneren Botschaften über Sex ging ich ins Erwachsenenleben?

Wie haben sich meine Erfahrungen als Kind auf mein frühes Liebesleben ausgewirkt?

Welche unangenehme Erfahrungen habe ich mit früheren Partnern gemacht?

Gab es unangenehme sexuelle Erfahrungen in meiner derzeitigen Beziehung?

Was fällt mir auf, nachdem ich all das jetzt beantwortet habe?

Wie möchte ich, dass du mit mir und meiner Geschichte umgehst?

Als ZuhörerIn könnten Sie jetzt noch einmal zusammenfassen, was Sie gehört haben. Vielleicht so, wie wenn Sie ein Kapitel aus einem Roman nacherzählen, in dem die sehr persönliche Geschichte eines Menschen beschrieben wird.

Fragen Sie anschließend: Habe ich dich gut wiedergegeben? Wenn dem/der vorhin Sprechenden etwas fehlt oder wenn ihm/ihr noch etwas dazu in den Sinn kommt, bitte ergänzen.

Gute ergänzende Formulierenden des/der ZuhörerIn sind:

Was mich berührt hat an deiner Geschichte …

Was ich jetzt besser verstehen kann …

Dann diesen Rückblick abschließen oder (wenn es für Sie passt) wechseln. Lassen Sie diese Übung sehr behutsam ausklingen.

Ein liebevolle Beziehung bietet die besten Bedingungen, um von ungünstigen Prägungen wieder frei zu werden. Manchmal  macht es Sinn, sich dazu therapeutische Hilfe zu holen.

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie unser kostenloses Forum für Erfahrungsaustausch.

Zurück zur Übersicht