Unterschiedliche Bedürfnisse bezüglich sexueller Frequenz

Die unterschiedlichen Bedürfnisse eines Paares bezüglich der Häufigkeit ihrer sexueller Aktivitäten sind sicher das am meisten verbreitete Streitthema in Beziehungen. Was sich am Anfang einer Beziehung meist ganz unkompliziert ergeben hat, kann nach einigen Jahren des Zusammenlebens plötzlich zum Problem werden.

Vorsicht – Heikles Thema!

Wahrscheinlich hat es zu diesem Thema schon öfter Diskussionen gegeben.  Damit Sie nicht in einen Teufelskreis von Streit und Frustration gelangen, möchte ich Ihnen helfen, das Thema zu versachlichen. Wenn Sie die hier vorgeschlagenen Gespräche und Übungen liebevoll durchführen, dann werden Sie sich automatisch näher fühlen.

Sehen Sie sich zunächst eine aktuelle Statistik und andere Fakten gemeinsam an.

Dialog: Unsere unterschiedlichen Bdürfnisse

Suchen Sie einen schönen ruhigen Platz für Ihr Gespräch. Gehen Sie bitte möglichst offen in diesen Dialog. Das gelingt am Leichtesten, wenn Sie einfach neugierig sind auf Ihre eigenen Aussagen und die Aussagen des Partners bzw. der Partnerin.

Nehmen Sie nichts als Selbstverständlich! Spüren Sie als SenderIn bei jedem Satz genau in sich hinein und sagen Sie, was Sie denken und fühlen. Als EmpfängerIn hören sie sehr genau zu und wiederholen Sie jeden Satz, den Sie gehört haben. Damit stellen Sie sicher, dass Sie nichts überhört oder falsch gehört haben.

Satzanfänge für SenderIn

Schatz, für mich wäre es das Beste, wenn wir … mal … (am Tag / in der Woche / im Monat / im Jahr) miteinander Sex hätten.

Das wäre mir deshalb sehr recht, weil ich …

Wenn du aber mehr / weniger willst, dann fühle ich mich …

Und dann …

Das Schlimme daran ist für mich …

Deshalb meine Bitte an dich:

Ich selber möchte dir insofern entgegen kommen …

An dieser Stelle sollte der/die zuhörende EmpfängerIn alle Aussagen zusammenfassen. Nicht als Prüfung, sondern damit sicher gestellt ist, dass Sie alles gut gehört haben und damit sich SenderIn gut gehört fühlt. Natürlich können Sie sich auch Notizen machen.

Fragen Sie nach Ihrer Zusammenfassung „Habe ich alles?“ Der/die SenderIn kann bei Bedarf ergänzen, wenn etwas Wichtiges gefehlt hat. Dann wechseln Sie die Rollen, der bisherige Empfänger wird zum Sender. Der Empfänger hört ebenfalls gut zu und fasst am Schluss zusammen.

Tipp: Sie haben die Bitte des Partners gehört. Wenn es eine Gelegenheit gibt, diese Bitte zu erfüllen, dann geben Sie dieses Geschenk möglichst liebevoll und großzügig.

Wie war Ihr Dialog?

Bitte klicken Sie für Ihr weiteres Vorgehen auf das zutreffendste Ergebnis:

Hier klicken wenn Sie ein sehr gutes Gespräch hatten und Ihre Gegensätze annähern konnten.

Hier gibt es Tipps, wenn es im Laufe des Gesprächs Spannungen oder Streit gab.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Forum für Erfahrungsautausch.

 

Hier kommen Sie zu anderen Hindernissen für eine entspannte Sexualität.

Hier kommen Sie zur Gesamtübersicht