Persönliche Erfolgsfaktoren für Motivation

Wenn Sie jemand beeinflussen wollen, egal ob ihren Partner, ihr Kind oder Ihren Chef, dann brauchen Sie dazu eine solide Basis. Diese besondere Stärke steht uns natürlich nicht von Anfang an zur Verfügung. Es ist durchaus im Sinne der Natur, sie im Laufe unseres Lebens heranreifen zu lassen. In der Auseinandersetzung mit uns selbst, mit unseren Aufgaben und mit den Menschen mit denen wir zu tun haben.

Geben Sie Ihrem Entwicklungspotenzial eine Chance

In einer verbindlichen Beziehung gibt es besonders hohes Entwicklungspotenzial, weil wir im Idealfall einen Menschen wählen, der ganz anders ist als man selber. Das führt zunächst zu einer besonderen Anziehung, aber bald auch zu massiven Konflikten. Man beginnt dann oft verzweifelt zu kämpfen. Meist hat dies keinen Erfolg, weil Druck auf Gegendruck stößt. Wenn Sie allerdings beginnen, friedlichere Wege zu suchen, dann werden Sie “seelischen Muskeln” entdecken, die Ihre Persönlichkeit enorm bereichern werden.

Hier einige Beispiele für Menschen die motivierend wirksam sein wollen. Überprüfen Sie selbst, was Ihnen bereits zur Verfügung steht, und was noch darauf wartet, von Ihnen “wachgeküsst” zu werden.

Selbstverantwortung: Achten Sie darauf, dass es Ihnen persönlich gut geht, beispielsweise indem Sie seelisch und körperlich gut für sich sorgen. Dann sind Sie weniger abhängig davon, ob sich der Partner sofort motivieren lässt oder auch nicht und können freundlicher und gelassen bleiben.

Stabile Freundlichkeit und Wertschätzung: Pflegen Sie bewusst die Freundschaft zu Ihrem Partner, damit Sie ganz natürlich freundlich sein können und nicht in respektlose Distanz abrutschen. Durch Ihre Freundlichkeit werden Sie nicht irrtümlich als GegnerIn eingestuft.

Klare Ausdrucksweise ohne Druck: Indem Sie Ihre Wahrheit einfach und unkompliziert ausdrücken wird man auf Sie hören. Indem Sie selbst darauf verzichten, andere zu “über-reden”, provozieren Sie keinen Gegendruck und keine Verteidigungsmanöver.

Gelassenheit und Großzügigkeit: Diese Qualitäten entstehen, wenn Sie ein Stück “über den Dingen” stehen können. Sie werden damit in kritischen Situationen leichter Ihre Nerven bewahren und über Kleinigkeiten hinweg sehen können.

Verständnis und Einfühlungsvermögen: Sie ermöglichen Ihnen, sich gedanklich und emotional in andere Menschen hineinzuversetzen. Wenn Sie Ihren Partner wirklich verstehen (und Männer ticken anders als Frauen) wird ein Konflikt niemals bestimmte Grenzen überschreiten.

Nach soviel Weisheit noch ein Zitat eines mir leider unbekannten weisen Menschen:

“Man sollte immer nach der Vollkommenheit streben, ….
aber man braucht sich nicht mit der Vollkommenheit vergleichen”

🙂