4) Wie Liebe fließen kann


Heute gibt’s zunächst ein wenig Theorie über die Liebe.

Liebe in einer langjährigen Beziehung hat eine andere Grundlage als die Verliebtheit der Anfangszeit, in der wir durch mächtige Verliebtheitshormone unbewusst zueinander gezogen werden. Liebe in einer verbindlichen Beziehung entsteht durch aktives Handeln bzw. ein aktives sich “einlassen” auf den Partner.

Die Austausch-“Kanäle” für die Liebe

Es gibt bestimmte Ebenen oder Kanäle, in denen wir unserem Partner bzw. unserer Partnerin Liebe schenken können. Wie Sie bereits in der letzten Aufgabe bemerkt haben, wird wahrscheinlich einer von ihnen auf einer bestimmten Ebene besonders offen sein und sich auf einer anderen vielleicht schwerer tun.

Aktiv Liebe zu geben bedeutet, die Verbindungen zueinander bewusst zu pflegen und sich dabei auf die gegenseitigen Bedürfnisse einzustellen:

Die geistige Ebene: Austausch von Gedanken

Worüber sprechen wir? Über Alltägliches und auch sehr Persönliches?
Sagst du mir was du denkst? Können wir über alles reden?

Die Herzensebene: Fühlen wir uns gut verbunden?

Kann ich dir unkompliziert nahe sein? Fühle ich mich wohl mit dir?
Sind alle Konflikte ausgeräumt, oder steht etwas zwischen uns?

Die erotische Ebene

Was “läuft” noch zwischen uns? Gehen wir aktiv aufeinander zu?
Sind unsere sexuellen Begegnungen für uns beide angenehm?

Dialog: Bereiche unserer Liebe
Zur Druckansicht

Dies ist ein für die meisten Paare ein sehr schöner Dialog. Er kann aber auch heikel sein, weil er empfindsame Bereiche anspricht. Achten Sie deshalb besonders auf eine gute Verbindung zwischen ihnen. Wenn das nicht möglich wäre, vertagen Sie lieber diesen Dialog.

Setzen Sie sich wieder entspannt zusammen. Machen Sie sich aus, wer zunächst SenderIn und wer EmpfängerIn ist. Als Sender vervollständigen Sie die unten stehenden Satzanfänge. Spüren Sie in sich hinein, was Ihre “Wahrheit” ist.

Tipp für den Sender bzw. die Senderin: Hüten Sie sich davor, vorwurfsvoll oder ausschweifend zu sprechen, übertreiben Sie nicht. Weniger ist mehr.

In der Rolle des Empfängers wiederholen “spiegeln” Sie unkompliziert die Aussagen des Senders nach jedem Punkt. Fassen Sie am Ende das Gesagte zusammen.

Tipp für den Empfänger bzw. die Empfängerin: Reagieren Sie nicht sofort auf die Aussagen, hören Sie sich in Ruhe die Aussagen des Senders an. Schreiben Sie die Noten auf.

  1. Was ich heute sehr schätze an dir …
  2. Ich würde den Bereichen unserer Liebe derzeit folgende Schulnoten geben …
    + Unserer Gesprächskultur: Wie wir reden miteinander
    + Unserer emotionalen Verbindung: Wie gut ich mich fühle mit dir
    + Unserer körperlichen Nähe: Wie gern ich Dir körperlich nahe bin
  3. Eine Ebene, die ich gerne mit dir wieder mehr beleben möchte …
  4. Ich könnte mir das so vorstellen …

Dann fasst der Empfänger alles zusammen und fragt ob er alles gut verstanden hat. Wechseln Sie die Rollen erst nach einer kleinen Pause.

Umsetzung in die Praxis

Einigen Sie sich auf einen Bereich (oder auch mehrere), den Sie wieder stärker beleben möchten. Gehen Sie behutsam und neugierig vor. Experimentieren Sie einfach ein wenig miteinander, und nehmen Sie bewusst wahr, was gelingt und was noch mehr Aufmerksamkeit braucht.

Wenn beide Sender und Empfänger waren, schätzen Sie sich noch kurz ein, wie es Ihnen bei dieser Übung gegangen ist (der Partner kann Ihre Einschätzung als Übung spiegeln):
  1. Ich habe mich bei unserem Gespräch …. gefühlt.
  2. Was mir besonders gut getan hat, war …..
  3. Was für mich nicht so leicht war …..
  4. Worauf ich neugierig bin …

Für Ihre weitere Vorgangsweise: