Dialog: Unsere Liebe im Konflikt bewahren

Setzen Sie sich auf ihren ruhigen Ort. Vereinbaren Sie wieder, wer zuerst SenderIn (Sprechende/r) und EmpfängerIn /Zuhörend/r) sein wird. Dann vervollständigt SenderIn die folgenden Satzanfänge. EmpfängerIn spiegelt (wiederholt) jede Aussage.

In diesem Dialog bitte keine Dramatik, keine Vorwürfe und keinen Streit!

Was ich sehr schätze an dir, unabhängig von unseren Gegensätzen, ist …
(EmpfängerIn wiederholt)

Es tut mir leid, wenn ich (manchmal)  …
(EmpfängerIn wiederholt)

Für mich ist sehr wichtig, dass wir/ich … weil …
(EmpfängerIn wiederholt)

Wenn wir uns einmal nicht einigen können, dann ersuche ich dich, in der darauf folgenden Zeit …
(EmpfängerIn wiederholt)

Ich selber möchte mich ebenfalls bemühen …
(EmpfängerIn wiederholt)

Mein Ziel: Ich möchte, dass wir dadurch beide …
(EmpfängerIn wiederholt)

Danach fasst EmpfängerIn alles zusammen, fragt nach, ob alles gut gehört wurde. SenderIn ergänzt wenn nötig. Dann wechseln.

Wenn die zweite Person fertig ist, wiederholt und gut gehört wurde, schließen Sie ab, am Besten mit einem angenehmen körpersprachlichen Signal. Einem freundlichen Blick, einer Umarmung, einem Kuss. Egal ob Sie sich einig waren.

Hinweis: Sollten Sie sich in einem der Punkte nicht einig gewesen sein, dann diskutieren Sie bewusst nicht darüber. Üben Sie statt dessen, ganz in die “Schuhe des anderen” zu steigen. Beschäftigen Sie sich also nicht mit Ihren eigenen Argumenten, sondern versuchen Sie (ohne Diskussion) zu verstehen, warum dieser andere Standpunkt für Ihre Partnerin / Ihren Partner Sinn macht. Finden Sie anschließend wieder eine Möglichkeit, sich zu verbinden.

Hier geht es zurück zur Übersicht.