Sicherheit in der Kommunikation schaffen

Wenn in Ihrer Beziehung die Gefahr sehr groß ist, dass ihre Gespräche immer wieder in wilde Kämpfe mit anschließender Frustration ausarten, dann sollten Sie bereits im Vorfeld Sicherheit schaffen und sichere Gespräche üben. Hier meine Empfehlungen:

1) Besprechen sie heikle Themen nur nach Vereinbarung

Überfallen Sie den Partner nicht im falschen Moment mit einem Konfliktthema und lassen Sie sich nicht überfallen. Fragen Sie immer: „Passt es für dich, über … zu sprechen“. Wenn es nicht passt, vereinbaren Sie einen besseren Termin. Halten sie sich beide an diese Vereinbarung.

2) Begrenzen Sie die Zeit des Gesprächs

Bei heiklen Themen ist es aber sehr sinnvoll, die Zeit z.B. auf eine halbe oder maximal eine Stunde zu begrenzen. Vertagen Sie das Gespräch wenn Sie merken, dass Sie emotional werden oder sich die Argumente im Kreis drehen.

Respektieren Sie vor allem, wenn der Partner signalisiert, dass er/sie nicht mehr weiterreden möchte. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass das Thema nicht unter den Teppich gekehrt wird, sondern zu einem anderen Termin z.B. mit einer Methode zur konstruktiven Problemlösung bearbeitet wird.

3) Vereinbaren Sie Regeln im Gespräch

Bleiben Sie jeder konsequent freundlich und kooperativ. Weitere Regeln könnten sein:

  • Jeder hat eine bestimmte Redezeit, z.B. 5-10 Minuten, in der er/sie nicht unterbrochen wird.
  • Ich Botschaften: Jeder redet von sich, wie er/sie spürt, denkt, etwas erlebt und nicht vom anderen (“Du …!”).
  • Machen Sie sich klar, dass zwei Menschen auch meist zwei unterschiedliche Wahrnehmungen haben. Und das ist ok. Die Frage ist allein, wie wir mit dieser Unterschiedlichkeit umgehen.
  • Nicht unter der Gürtellinie schlagen: Das heißt, dass Sie sich keine unfairen oder abwertenden Bemerkungen erlauben.
  • Vereinbaren Sie ein nonverbales Signal, wenn Sie den Eindruck haben, dass der Partner Grenzen überschreitet.

4) Bereiten Sie konstruktive Notausgänge vor

Beraten Sie gemeinsam schon vor dem Gespräch, was sie tun könnten, um rechtzeitig wieder in eine gute Verbindung zu kommen, bevor Sie sich emotional verrennen und Dinge sagen oder tun, die sie später bereuen.

  • Wie können wir uns und die Situation entspannen?
  • Was hat schon einmal gut funktioniert?
  • Was tut uns gut, wenn wir so nahe am Streit sind?
  • Welche Fähigkeiten könnten wir einsetzen (die wir z.B. in anderen Lebensbereichen anwenden)?

5) Kommunizieren Sie sehr bewusst

Die folgenden Vorschläge stammen aus der Imago Beziehungstherapie.  Sie ersetzen das kämpferische, destruktive Streitgespräch durch einen bewussten Dialog.

SenderIn und EmpfängerIn

Vereinbaren Sie, dass Sie jeweils für einige Zeit in der Rolle des Sprechenden (SenderIn) bzw. in der Rolle des Zuhörenden (Empfängerin) bleiben. Solange bis der Sender alles gesagt hat, was er zu sagen hat, maximal für eine Viertelstunde.

Dramatisieren Sie nicht, sondern beschreiben Sie Ihre Meinung, Ihre Sichtweisen, Wünsche und Bedürfnisse möglichst sachlich. Entspannen Sie sich,  überrollen Sie den Zuhörer nicht, sondern machen Sie Pausen, damit der Partner „spiegeln“ kann.

Als Zuhörende/r bzw. „Empfänger“ hören Sie aktiv zu, was der Sender zu sagen hat, Sie „spiegeln“ nach jeder Kernaussage das Gehörte. Das heißt nichts anderes, als dass Sie die Aussagen des Senders wiederholen. So stellen Sie sicher, dass Sie alles gut gehört haben und vor allem, dass Sie nicht sofort in innere Argumentationen abschweifen.

Wenn der Sender alles gesagt hat, fasst Empfänger noch alles zusammen und fragt: „Habe ich dich gut gehört?“ Wenn etwas Wichtiges anders gemeint war, sagt Sender wie er es gesagt/gemeint hat.

Dann sagt der bisherige Empfänger seine Gedanken, der bisherige Sender spiegelt etc.

 

Bitte denken Sie daran: Es geht hier nicht um ein Problemlösungsgespräch, sondern zunächst nur darum, eine Eskalation abzufangen. Es ist völlig ok, wenn am Schluss zwei unterschiedliche Sichtweisen im Raum stehen, und jeder hat den anderen gut gehört.

 

Hier finden sie eine Gesprächsvorlage, wenn sie erkannte destruktive Muster ändern möchten.

Zurück zu “Emotionale Auseinandersetzungen”