Guter gemeinsamer Beginn

Ihren guten Platz finden

Nehmen Sie sich für die gemeinsame Arbeit jeweils etwa eine Stunde Zeit füreinander. Zu einem Zeitpunkt, an dem sie nicht gestört werden. Sie sollten gut überlegen, wo der beste Platz für sie ist, er könnte auch in Zukunft ihr “Platz der Ruhe” sein. Möglicherweise bei ihnen zuhause, wenn sie ungestört sind, für manche Paaren auch in einem netten Lokal oder irgendwo in der Natur.

Unterschiedliche Wahrheiten

Die Arbeit an den Problemen und Konflikten der eigenen Beziehung ist nicht so einfach, weil Partner oft verschiedene Sichtweisen haben und damit auch unterschiedliche Wahrheiten vertreten.

Die meisten Paare haben dann das Problem, dass sie darum kämpfen, dass die eigene Sichtweise oder die eigenen Lebensprinzipien als die (einzig) Richtigen anerkannt werden.

In Wirklichkeit geht es aber um die kreative Frage: Wie gehen wir in unserer Partnerschaft damit um, dass jeder von uns auf seine Art Recht hat? Damit lassen sich auch viele Probleme leichter lösen, weil beide dadurch mehr von der Realität wahrnehmen und die gemeinsamen Kräfte leichter bündeln können.

Vereinbarung

Weil man bei der Arbeit an den eigenen Problemen leicht in Streit geraten kann, nützen viele Paare die Paartherapie, weil dort der Therapeut dafür sorgt, dass gewisse Regeln eingehalten werden.

Nachdem Sie zuhause diesen Schutz nicht haben, empfehle ich Ihnen, eine besondere Vereinbarung zu treffen. Lesen Sie sich zunächst die unten stehende Vereinbarung durch und wählen Sie jene Eigenschaften aus (z.B. bewusst / aufmerksam / fair / freundlich / lösungsorientiert …), die für Sie stimmig sind.

Aber bevor Sie die Vereinbarung aussprechen ….

  • Setzen sie sich gegenüber, so dass sie sich gut anschauen können
  • Machen Sie sich bewusst, dass ihr Gegenüber ein sehr wichtiger Mensch für Sie ist
  • Schauen sie sich freundlich an, vielleicht entsteht ein Lächeln
  • Lassen Sie sich Zeit, bis Sie innerlich ganz ruhig geworden sind
  • Vereinbaren Sie, wer beginnt
  • Dann sprechen Sie die Vereinbarung sehr bewusst aus, zuerst der eine, dann der andere
  • Natürlich können Sie immer wieder auf den Text sehen. Schauen Sie sich nach jedem Satz aber auch in die Augen.

„Es tut mir leid, dass ich …  (bzw. dass wir uns so verrannt haben). Ich möchte dazu beitragen, dass wir wieder miteinander in gute Beziehung kommen.

Ich verspreche dir und mir, dass ich während unserer gemeinsamen Arbeit bewusst (achtsam / freundlich / fair / lösungsorientiert / konstruktiv …) mit dir und mit mir umgehen werde.

Ich werde mit dir unsere Themen schrittweise durcharbeiten
und dabei alles tun, um mit dir und mit mir selbst gut in Beziehung zu sein.


Sollte einmal die Gefahr bestehen, dass mir etwas „zu viel“ wird und ich die Beherrschung verlieren könnte, werde ich dich um eine Pause ersuchen 
und mich für eine vereinbarte Zeit zurückziehen, damit ich anschließend wieder gut da sein kann.“

Die Vereinbarung bekräftigen

Bekräftigen Sie abschließend diese Vereinbarung mit einer körperlichen Geste, z.B. mit einem Blick, einem Lächeln, einer Umarmung, einem Kuss, oder mit etwas anderem Verbindenden, das für Sie passt.

Weiteres Vorgehen

Wenn Sie diese Vereinbarung ehrlich ausgesprochen haben, dann sind Sie jetzt in der richtigen inneren Einstellung, um mit der Arbeit zu beginnen. Lassen Sie sich aber Zeit, versuchen Sie aber nicht alles auf einmal zu lösen.

Es wäre völlig ok, wenn sie sich heute nur gemeinsam darüber freuen, dass Sie gut gestartet sind. Lassen Sie den Tag angenehm ausklingen und gehen Sie ein anderes Mal weiter mit dem nächsten Schritt..

Hier kommen Sie zum nächsten Schritt, zum ganzheitlichen Blick auf Ihre Beziehung.

Klicken Sie hier, wenn Sie nicht gut starten konnten.