Ganzheitlicher Blick auf die Beziehung

Der folgende “ganzheitliche Blick auf die Beziehung” ist sehr gut dazu geeignet, um die aktuelle Dynamik Ihrer Beziehungssituation besser zu verstehen. Also warum es derzeit bestimmte Spannungen gibt bzw. warum es derzeit nicht leicht für sie beide ist. Oder weil Sie einfach Ihre Beziehung überprüfen wollen, um für alle Fälle gut gerüstet zu sein.

So können Sie im gegenseitigen Austausch Ihrer Sichtweisen erkennen, wo die richtigen Lösungsansätze für die aktuelle Herausforderung liegen. Dabei werden sowohl Ihre Stärken und Ressourcen deutlich als auch jene Bereiche, die geklärt und gestärkt werden müssen, damit Sie das beste daraus machen können.

So gehen Sie vor

Beantworten Sie die folgenden Fragen zunächst jeder für sich. Möglichst an einem Platz an dem Sie nicht gestört werden und auch nicht, wenn Sie gerade gestresst oder verärgert sind.

Stellen Sie sich vor, dass Sie wie ein neutraler Beobachter alles beobachten können, was gerade passiert. Also wie wenn jemand, der Sie beide sehr gut kennt, aber nicht emotional beteiligt ist oder Partei ergreift. Sie können genau erkennen, wie sich die Beteiligten fühlen, was Sie denken, und wie Sie sich zueinander verhalten.

So können Sie ein recht objektives Bild Ihrer aktuellen Lebenssituation bekommen. Sollte Ihre Beziehung durch einen aktuellen Konflikt sehr verändert sein, dann beantworten Sie alle Fragen doppelt: Was vor der Krise war und was jetzt, mitten in der Krise, passiert.

Gedanken zu unserer Beziehung

Machen Sie sich klar, dass es jetzt darum geht, alle Zusammenhänge Ihrer Beziehung zu erfassen, und zwar möglichst umfassend. Keine ganz leichte Aufgabe! Beantworten Sie diese Fragen zunächst jeder für sich allein, am besten schriftlich mit Stichworten auf einem Blatt Papier.

Hier können Sie die Druckversion herunterladen, sie finden Sie dann in Ihren Downloads.

A) Unsere Gesamtsituation

1) In welcher Phase unserer Beziehung befinden wir uns derzeit?

2) Welche äußeren Umstände oder Veränderungen spielen derzeit eine Rolle?

3) Welche Menschen beeinflussen uns in dieser Phase?

B) Die Stärken unserer Beziehung

4) Was funktioniert sehr gut in unserer Beziehung?

5) Was schätze ich an dir als meinen Partner / meine Partnerin?

6) Was glaube ich, dass du an mir schätzt?

C) Wünsche und Entwicklungspotenziale

7) Was wünsche ich mir von dir, das du weniger oder mehr machen oder sein könntest?

8) Was glaube ich, wünscht du dir von mir (was ich mehr oder wenigertun oder sein könnte) ?

9) Welche guten Qualitäten und Gefühle möchte ich mehr in unserer Beziehung erleben?

10) Worin sehe ich unsere größten Herausforderungen bzw. unsere wesentlichsten Entwicklungspotenziale?

Tragen sie nun ihre Gedanken zusammen

Erzählen Sie einander nun, was ihnen zu den obigen Fragen eingefallen ist.

Als SprecherIn

Teilen Sie während Ihrer Ausführungen keine Seitenhiebe aus und verfallen nicht in Kritik. Versuchen Sie nicht, den anderen zu überreden, indem Sie große Geschichten erzählen oder sich emotional hineinsteigern. Bei jedem Punkt genügen wenige Sätze, damit der andere versteht was gemeint ist.

Machen Sie sich klar, dass es jetzt um VERSTEHEN geht und nicht um Dramatik, Schuld oder eine schnelle Lösung.

Vielleicht stellen Sie sich als Sprecher/in vor, Sie erzählen als Autor eines Liebesromans, was in einem bestimmten Kapitel dieses Buches gerade passiert. Auch dort gibt es Höhen und Tiefen, die das Ganze erst spannend machen. Erzählen Sie Punkt für Punkt und nützen Sie dabei Ihre Notizen.

Als ZuhörerIn

Hören Sie neugierig und gleichzeitig entspannt zu. Machen Sie sich klar, dass Sie gerade die subjektive Sicht des/der Erzählenden hören. Verbeißen Sie sich den Impuls, den Roman des Partners bzw. der Partnerin zu korrigieren. Denken Sie daran: Die Sichtweisen Ihres Partners / Ihrer Partnerin sind wichtig!

Für Fortgeschrittene: Fassen Sie nach jedem Abschnitt zusammen, was Sie gehört haben. So stellen Sie sicher, ob Sie richtig gehört haben und auch der/die Sprechende hört noch einmal die eigenen Aussagen und kann notfalls korrigieren.

Wechseln:

Erst wenn einer alles gesagt hat, wechseln Sie die Rollen. Nun wird der bisherige Zuhörer zum Sprecher, und der/die andere hört zu.

Verbinden Sie nun ihre Gedanken

Wahrscheinlich erkennen Sie in Ihrer aktuellen Lebenssituation nun eine oder mehrere “Baustellen” mit Handlungsbedarf. Denken Sie daran: Für jedes Problem gibt es eine Lösung! Nützen Sie Ihre Kreativität und suchen Sie jene Lösung oder jenen ersten Schritt, den Sie beide voll unterstützen können.

Entscheidend für Ihren Erfolg wird sein, dass Sie Ihre Kräfte miteinander für dieselbe Strategie und nicht jeder für etwas anderes einsetzen. Oft genügt sogar schon ein kleiner gemeinsamer Schritt, um eine Veränderung zu bewirken.

Nützen Sie dabei das “Prinzip der Schriftlichkeit”: Schreiben Sie in gemeinsamer Abstimmung auf ein Blatt Papier, worüber Sie bei ihrer Analyse übereinstimmen.

Wichtig: Suchen Sie Formulierungen, denen sie beide zustimmen können! Sollten Sie etwas sehr unterschiedlich sehen, dann schreiben Sie eben beide Sichtweisen auf.

Wenn es Spannungen gab oder wenn Sie zu keinen gemeinsamer Definition gekommen sind: Auch gut! Sie sind auf dem Weg, das allein ist schon wichtig.

Weitere Erkenntnisse können Sie in diesem Programm mit dem Fragebogen zur Beziehungszufriedenheit bekommen. Weitere Hilfen finden Sie in den anderen Programmen von Paarseminar-Daheim und mit dem Kontaktformular.