Bewusst verbinden

Meist streitet man ja auch deshalb so heftig, weil man sich genau mit diesem Menschen so sehr verbunden fühlt. Deshalb mutet man sich dem Partner auch mit seinen negativen Seiten zu.

Wenn Sie aus einem negativen Kreislauf aussteigen möchten, dann können Sie diese Verbindung nützen. Meist ist es sowieso nur das Ego, das streitet. Die Seele und der Körper sehnt sich normalerweise nach Liebe und Frieden.

Nützen Sie die Kraft der Umarmung

Unsere Körper bestehen zwar äußerlich aus Fleisch und Knochen. Lebendig werden Sie aber ausschließlich durch die Energie, die in uns fließt. Diese Energie kann man spüren und sogar messen.

Wenn wir innerlich in Aufruhr sind, dann kann man sich das so vorstellen, wie wenn die Energie ungleich verteilt ist. Ein feinfühliger Mensch wird das sogar spüren können.

Wenn wir uns nun unsere beiden Körper miteinander in Verbindung bringen, dann kann sich diese Energie auf ganz natürliche Art und Weise wieder besser verteilen und miteinander verbinden.

Umarmen Sie sich ausgiebig

Diese angenehmen Wirkungen treten nicht ein, wenn Sie sich nur kurz umarmen. Nur wenn Sie sich für mindestens 10 lange Atemzüge verbinden, beginnen die Körper sich ineinander zu entspannen.

Dann beginnt der Organismus auch den Botenstoff Oxytocin zu bilden, das auf einer tieferen hormonellen Ebene das Gefühl der Verbundenheit vertieft.

Gegensätze verlieren an Bedeutung

Wir Menschen leben ganz selten im Extrem des perfekten Glücks oder auch des Unglücks. In den meisten Fällen erleben wir eine Mischung aus schönen und weniger schönen Elementen.

Wenn es uns gelingt, das Positive und Verbindende zu stärken, verliert das Unangenehme und Trennende automatisch an Bedeutung. Deshalb genügt es oft, sich nach einem Streit wieder innig zu verbinden. Wenn Ihr Streit am Abend stattgefunden hat, dann können Sie jetzt einfach miteinander einschlafen.

Wenn das Streitthema inhaltlich wichtig ist, gehen Sie anschließend oder zu einem vereinbarten Zeitpunkt dazu über, das Streitthema zu “befrieden”.