Leitlinien für Entspanntes Eltern Sein

Damit die Jahre der Kindheit angenehme und erfolgreiche werden können, braucht es einige wenige Kernkompetenzen. Oft muss man sich nur dessen bewusst werden, wie wichtig diese eigentlich einfachen Strategien sind. Andererseits erscheinen sie oft unerreichbar, wenn die Eltern überlastet sind oder miteinander im Streit liegen.

Den Alltag aufbauend gestalten

Eine junge Familie hat es heute nicht leicht, besonders wenn Kinder und Beruf unter einen Hut zu bringen sind und es keine Unterstützung von Großeltern etc. gibt. Dann kann schnell eine Atmosphäre von Hektik und Spannung entstehen, die sich dann in lauten Worten und ungeduldigen Bemerkungen entlädt. Mit wenig Aufwand können Sie sich und Ihre Familie allerdings bewusst “ent-stressen”:

Dem Stress entgegensteuern

Sorgen Sie als Mutter oder Vater gut für sich, beispielsweise durch …

Momente der Selbstbesinnung während des Tages

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, immer wieder ein paarmal durchzuatmenund dabei bewusst zu lächeln. Das klingt vielleicht komisch, aber es wirkt!

Innere Einstellung auf die Familie

Halten Sie bewusst inne, bevor Sie die Wohnungstür öffnen und atmen Sie wie gerade beschrieben. Erst dann treten Sie ein. Begrüßen Sie alle liebevoll, besonders ihre Parterin bzw. Ihren Partner, am Besten mit einer entspannenden Umarmung.

Entspannen statt abschlaffen

Wenn Sie eine kurze Entspannung brauchen, dann nehmen Sie sich 20 Minuten Zeit nur für sich. Lernen Sie Techniken zur Kurzentspannung. Nehmen Sie anschließend bewusst Kontakt mit jedem in der Familie auf.

Besprechen Sie miteinander als Elternpaar, ev. auch gemeinsam mit den Kindern:

“Wie könnten wir unser Miteinander in der Familie noch entspannter gestalten?

Für aufbauende Erlebnisse sorgen

Schöne gemeinsame Erlebnisse bilden einen Gegenpol zur Hektik des Alltags. Wenn ihre Woche besonders stressig ist, dann sollten Sie dieses Auftanken sehr sorgsam gestalten, damit die Aktivität nicht kippt und erst recht zum Stress wird.

Tägliche gemeinsame Rituale

Das sind Zeiten, auf die man sich gemeinsam freut, weil man weiß, es wird angenehm. Beispielsweise das gemeinsame Essen bei dem man etwas angenehmes plaudert, ein gemeinsames Spiel, ein Einschlaf-Ritual, Vorlesen, und Vieles mehr je nach Familiensituation und Alter der Kinder.

Eine wöchentliche Aktivität

Auch und gerade wenn Sie viel um die Ohren haben, sollten Sie sich alleine als Paar oder mit den Kindern bewusst schöne Erlebnisse vergönnen. Bevorzugen Sie im Zweifelsfall kleine unkompliziert Aktionen gegenüber aufwändigen Reisen.

Diskutieren Sie miteinander, wodurch sie alle emotional auftanken könnten:

“Wie könnten wir es uns jeden Tag / jede Woche / immer wieder gut gehen lassen?”
“Was würde dir / mir / euch Spass machen?”
“Was wollte ich / du / ihr schon immer einmal bzw. wieder machen?”

Durchsetzen ohne unangenehme Nebenwirkung

Es ist unumgänglich, sein Kind bzw. seine Kinder hin und wieder zu frustrieren, denn oft kann man Kinderwünsche einfach nicht erfüllen. Machen Sie aber kein Drama draus und beachten Sie folgende Prinzipien:

Gewalt-frei

Wenn Sie laut oder grob werden, Ihre Kinder anschnautzen oder beleidigt reagieren haben Sie nur einen kurzen Vorteil. Nämlich nur solange, bis Ihre Kinder herausgefunden haben, wie sie sich verteidigen können. Oft halten Sie Ihnen unbewusst auch einen Spiegel vor, indem Sie mit denselben Mitteln kämpfen, die Sie selber vorher angewendet haben.

Freundlich, gutmütig und sicher

Sie sind größer und hoffentlich überlegter als Ihre Kinder und wissen, was zu tun ist. Stellen Sie sich vor, ein kluger, selbstbewusster und gleichzeitig sehr freundlicher Mensch möchte etwas Wichtiges von seinen Kindern. Wie würde dieser in diesem Moment vorgehen?

In Verbindung sein

Achten Sie darauf, dass Sie in Auseinandersetzungen nicht den guten Kontakt verlieren. Bemühen Sie sich um Verständnis für das Verhalten Ihres Kindes und stellen Sie auf freundlich Art sicher, dass Ihre Worte gut ankommen.

Dialog der Partner

Weiter hinten im Programm werden wir uns ausführlicher mit entsprechenden Gesprächsstrategien und auch mit den Entwicklungspotenzialen von Eltern auseinander setzen. Besprechen Sie aber jetzt schon miteinander:

“Was gelingt uns derzeit schon recht gut?”
“Wie können wir noch mehr Freude in unsere Familie bringen?”
“Wie können wir uns in kritischen Situationen gegenseitig unterstützen?”
“Was würdest du an meiner Stelle mehr/weniger machen?”
“Wie können wir beide dazu beitragen, dass bestimmte Situationen nicht ausufern?”

Notieren Sie Ihre Erkenntnisse in Ihr Lerntagebuch!

 

Hier kommen Sie zurück zur Gesamtübersicht